Teilnehmerstimmen zu Seminaren und Workshops von Integralis Kassel

Silke, 33, IT-Systemkauffrau

Ich fühlte mich sofort aufgenommen und vor allem verstanden! Trotz meiner Berührungsängste in einer großen, mir unbekannten Gruppe und dem zunächst sehr ungewohnten Angebot, mich mit meinen Gefühlen zu zeigen, fiel mir der Einstieg in die Gruppe sehr leicht. Ich konnte mich im geschützten Raume ausprobieren, mich mitteilen, mich gehen lassen, nachspüren, mein inneres Selbst etwas näher kennenlernen...eine tolle und spannende Erfahrung. Auch wenn jedes Wochenende immer wieder eine neue Herausforderung war, denn der Alltag holte mich stets schnell wieder ein und ließ mich in mein Schneckenhaus zurückkriechen...Vor allem gut tat es mir zu sehen, dass ich nicht 'allein auf der Welt' bin mit all meinen Sorgen, Ängsten, Befürchtungen und Problemen. Insgesamt betrachtet ist die Jahresgruppe ein Weg zu ein wenig mehr Selbsterkenntnis und -akzeptanz und auf alle Fälle eine Reise wert.

Martina, 50, Lehrerin für Sonderpädagogik

"..das Beste was mir passieren konnte..."

Als Ute zu Beginn des Seminars davon sprach, wir würden uns auf eine Reise zu uns selbst machen, dachte ich mir: "Wie soll das denn gehen? Ich weiß ja nicht mal wirklich, wer ich bin und was ich will." - Tatsächlich ging es ganz leicht, wie von selbst durch die liebevollen Angebote an Trancereisen, Meditationen, Partner- und Gruppen"arbeiten" und die  aufmerksame und achtsame Begleitung durch Ute und ihr wunderbares Team. So bin ich nach 30 Jahren endlich hinter die Ursache meiner Migräne gekommen, konnte mit einem Kindheitstrauma Frieden schließen, endlich meine Lebenslust wieder spüren und erkennen, mit welchen Glaubensmustern ich sie mir verhindere. Die Jahresgruppe war das Beste, was mir passieren konnte und ich bin unendlich dankbar für jede einzelne Begegnung und die tolle Begleitung, die ich in diesem geschützten Rahmen mit mir und den anderen erfahren durfte. Ich habe gelernt, mich selbst zu erkennen und beginne endlich, mich so anzunehmen wie ich bin.

Claudia, 44, Projektmanagerin

Ich bin zutiefst dankbar

Auf dem Prospekt stand: „Fünf Wochenenden, die ihr Leben verändern“. Und tatsächlich: Ein Versprechen, das gehalten wurde.. Ich hatte vorher schon viele Anläufe gemacht, meine Lebensschwierigkeiten in den Griff zu bekommen: Viele Bücher gelesen und Gespräche genutzt, auch Therapien, Seminare, Tagebuch und anderes mehr. All das war wichtig auf dem Weg. Aber immer wieder kam ich an Punkte zu denken, dass alles nichts gebracht hätte. Anders bei der Jahresgruppe: Hier spüre ich jeden Tag, dass diese Veränderung nachhaltig ist.

Das Rezept? Die unwahrscheinlich effektiven Übungen. Und das Arbeiten in der Gruppe oder mit einem Partner, jenseits von einer Therapeutenfixierung. Denn nur, indem ich mich mit anderen Menschen ausprobiere, erkenne ich die Wirksamkeit der Veränderung eigener Denkmuster. In jeder therapeutischen Beziehung zu einem anderen – oder wenn ich einem Guru folge – bin ich immer auf diese Person fixiert. So bekomme ich vielleicht den Eindruck, nur mit dieser Person wäre Veränderung möglich. Nein, Integralis hat mir meine Möglichkeiten gezeigt und mich so unendlich befreit. Es ist, als wäre Sisyphos seinen Felsblock losgeworden. Weitere Steine werden möglicherweise folgen, die es den Berg hochzurollen gilt. Aber jetzt weiß ich, dass ich die nötige Kraft und Technik dafür habe. Und wie ich mir Hilfe holen kann, wenn ich müde werde.

Die Übungen gingen manchmal sehr tief, aber sie haben mich nie überfordert. Ich war immer in der sicheren Gewissheit, meine eigenen Grenzen setzen zu dürfen und dabei stets ein Teil der Gruppe zu bleiben. Ich habe auch gelernt, ein Teil der Gruppe zu sein, denn – wie vielen anderen – überkam mich gerade bei den ersten Wochenenden oft das ach-so-vertraute Gefühl: „Die wollen mich nicht“. Ich habe einen dermaßen geschützten Raum gefunden, dass ich tatsächlich mein Gefühlsleben und mein Denken in ihrer Blöße zeigen konnte. Ich habe unendlich viel Zärtlichkeit genossen und mich mit der Balance von Geben und Nehmen intensiv auseinandergesetzt. Und ich habe das vierte Wochenende mit dem Thema „Eros“ überlebt, vor dem ich am meisten Angst hatte. Aber gerade an diesem Wochenende durfte ich die Sicherheit dieser wunderbaren Gruppe spüren und die behutsame Leitung. Denn, keine Angst, das ist wirklich kein Gruppensex-Seminar, sondern es beschäftigt sich ausführlich mit diesem so wichtigen Part unseres Daseins.

All das steht in engem Zusammenhang mit Ute Jungnick und ihrem Team in der Durchführung. Da gibt es also doch einen Personenbezug. Denn nicht jeder kann ein solches Angebot in der richtigen Mischung von Herzlichkeit und Distanz, Humor und Autorität durchführen. Ute hat es immer geschafft, uns nicht auf sie zu fixieren, hat die Grundideen verständlich erklärt, durchgehend den richtigen Ton getroffen und hat vor allem gelebt, was sie sagt.

Ich kann nur jedem Menschen empfehlen, an der Jahresgruppe teilzunehmen. Und ich wünschte mir, viele, viele würden es tun. Denn wie sehr würden wir alle profitieren, wenn wir nicht mehr aus Angst vor Abweisung handeln würden? Wenn wir uns selbst lieben könnten – und auch unseren Nächsten? Und wenn wir auf dem Weg dorthin mit all unserer Menschlichkeit immer wieder Fehler machen und Rückschläge erleben, aber wissen dürften, dass andere uns verstehen? Das wäre doch eine schöne Zukunftsvorstellung…

Claudia, (2014)

Eine 27 jährige Teilnehmerin

"Einfach ausprobieren. Es lohnt sich!

...es fühlt sich an wie eine Welle, die mich trägt und über mich hinaus
wachsen lässt. Ich fühle mich in meiner Lebensenergie. Ich staune über
mich und lerne mich selbst besser/anders kennen. Das macht Spaß!“

Das ist so die Quintessenz dessen, was ich mit euch erlebt habe. In meinem Inneren ist noch so viel mehr, etwas ganz, ganz Großes, für das es keine Worte gibt, denn jedes einzelne großartige Wort wäre noch immer zu gering. Eigentlich ist es etwas Heiliges in mir, das zu benennen das wunderbare Spüren stören würde. Kannst du nachvollziehen, was ich meine? Ich umarme dich voller Dankbarkeit und Freude, dir begegnet zu sein!

 

Maike, Teilnehmerin, 28 Jahre

"Wenn du etwas für dich tun willst,
wenn du dir selbst liebevoll begegnen möchtest,
wenn du achtsame und freilassende Begegnung suchst...
Ich glaube, dann würde ich dir gerne Integralis ans Herz legen."

Anja, 45, Sozialpädagogin

Die Erfahrungen haben mein Leben sehr bereichert.
Ich habe neu gelernt, meinen Körper, meine Gefühle und Bedürfnisse intensiv zu spüren, und auch den liebevollen Kontakt zu mir selbst und zu den Anderen zu genießen. Die sehr kompetente,
  einfühlsame und achtsame Begleitung durch Ute und ihr Team und der Austausch mit den
anderen TeilnehmerInnen haben mir sehr geholfen mich zu öffnen und mich weiter zu
entwickeln. "Lust auf Leben“- das macht diese Gruppe wirklich!

Alfred., 46 J., Steuerberater

Die Jahresgruppe hat mein "Wesen" herausgefordert und lebendiger gemacht ... und das tut mir, meiner Beziehung und meinem Alltag gut.

Tom, 55 J., Jurist

„Lust auf Leben“ hilft beeindruckend die „Last“ des Lebens, die wohl jeder auch hat, zu nehmen, zu relativieren, abzumildern…
Ein wunderbares Geschenk für sich selbst: „Wellness für die Seele“ !

Anita Lavara

Ich finde die Integralis Jahresgruppe richtig gut, weil ich dort gelernt habe, mich und meine innere Stimme zu hören und zu verstehen.

Uli, 45

Die Lust auf Leben
… habe ich in der Jahresgruppe neu entdeckt. Erfahren habe ich eine liebevolle Reise ins ICH, die hoffentlich weiterhin anhält. Durch die sanfte Betreuung von Utes Integralis-Team fühlte ich mich jederzeit sehr geborgen und gut geführt.

Es war die beste Entscheidung nach langer Zeit, an diesem Seminar teilzunehmen! Ich bin froh, so mutig gewesen zu sein!

Karsten

Die Jahresgruppe hat mein Leben verändert. Ich hatte viele interessante Begegnungen mit anderen Menschen, die ich kennengelernt habe. Über mich habe ich am Meisten gelernt. Meine Einstellung zu mir hat sich sehr positiv entwickelt. Die Lust am Leben war noch nie so groß wie jetzt.

Lea, 36 J., Gesangspädagogin

Die Jahresgruppe hat mir geholfen, mein Kontaktverhalten so zu verändern, dass es mir nun gelingt, erfüllte und erfüllende soziale Beziehungen einzugehen. Ich habe mich im Verlauf der Jahresgruppe von „Ich vermeide es, in Kontakt zu gehen.“ über „Ich wage es, in Kontakt zu gehen.“ Hin zu „Ich liebe es, in Kontakt zu gehen“ entwickelt.

Petra, 46 J., Steuerberaterin

Ich bin froh, dass ich so mutig war, meine Grenzen anzugucken und manchmal zu überschreiten und dann zu gucken, was das mit mir macht. Das Ergebnis ist Entspannung und Frieden. Ich wünsche jedem von Herzen, diese Erfahrung machen zu können.

Dagmar, 55 J., Dipl. Pädagogin

Für mich bedeutet „Lust auf Leben“ meine Lebendigkeit zu spüren, in Kontakt zu sein und zu kommen mit achtsamen Menschen, mich immer besser kennen zu lernen und zu verstehen. Das macht die Jahresgruppe möglich!

Mano

Das Seminar „Lust auf Leben“ ist eine großartige Möglichkeit, sich selber besser kennen zu lernen und sich weiter zu entwickeln.